Das erste Handy für das Kind – So vermeiden Eltern Kostenfallen

Eltern, die bei der Wahl des ersten Handys für ihre Kinder nicht bedacht vorgehen, sehen sich manchmal hohen Kosten gegenüber.

Das Kind sollte mit seinem Handy grundsätzlich nicht machen können, was es will. Es ist daher von zentraler Bedeutung, sich nicht nur für das richtige Gerät, sondern für den passenden Tarif zu entscheiden. Geht es zunächst um die Frage, ob es sich um ein Vertragshandy oder eine Prepaidkarte drehen sollte, empfehlen Experten allen Eltern, auf eine Prepaidkarte zurückzugreifen. In diesem Fall können die Kosten im Rahmen gehalten werden. Ist das Guthaben aufgebraucht, so kann das Kind beispielsweise auch nicht weiter telefonieren.

Es gibt jedoch noch weitaus mehr Möglichkeiten, die Eltern zur Verfügung stehen, um nicht in eine Kostenfalle zu tappen. Im Netz gibt es stets speziell Angebote, die auf die Ansprüche von Eltern und Kindern gleichermaßen eingehen können. Und hier finden Eltern online auch viele besonders preisgünstige Handys.

Eltern wird weiterhin empfohlen, dem Kind kein aktuelles Smartphone zu schenken. Aufgrund der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten gelangt das Kind schnell ins Internet und kann dabei auf Webseiten geraten, die mit hohen Kosten verbunden sind. Dies passiert zum Beispiel, wenn sich das Kind einen Klingelton nach dem anderen herunterlädt.

Viele Experten sind der Meinung, dass Kinder grundsätzlich kein Handy benötigen, mit welchem sie ins Internet gehen können. Dies sollte zumindest beim ersten Handy bedacht werden. Später, wenn das Kind älter ist, kann über eine beschränkte Internetnutzung vom Handy aus nachgedacht werden.

Wichtige Rufnummern einspeichern

Das Handy sollte vom Kind einfach und nachvollziehbar zu bedienen sein. Vor allem kleine Kinder brauchen eine logische Benutzerführung, um sich mit dem Gerät vertraut zu machen. Die wichtigsten Rufnummern, also die der Familie und eine Notrufnummer, sollten von den Eltern vorab in das Gerät eingespeichert werden. Im besten Falle muss der Nachwuchs nur eine einzige Taste drücken, und die Verbindung zu Mama oder Papa ist binnen weniger Sekunden aufgebaut. Bestimmte Servicenummern, die viel Geld kosten, sollten von vornherein gesperrt werden. Die Handyrechnung kann sonst schnell in die Höhe schnellen.

Im Internet können sich Eltern darüber informieren, wie bestimmte Rufnummern gesperrt werden können. Dort werden auch Tipps gegeben, welche Informationen Eltern ihren Kindern mit auf den Weg geben sollten, wenn das erste Handy übergeben wird. Den Sinn des Gerätes sollten Kindern von Anfang erkennen. Betrachten sie das Gerät als Spielzeug, so verbringen sie ihre Zeit in der Regel ausschließlich mit diesem und das Miteinander der Kinder untereinander könnte darunter leiden.

Zu Beginn reicht es daher in der Regel vollkommen aus, wenn das Kind mit dem Mobiltelefon telefonieren kann. Es müssen keine besonderen Funktionen, wie Spiele oder eine Kamera, integriert sein.

Am Anfang ist es jedoch immer sinnvoll, das Kind mit den notwendigsten Funktionen vertraut zu machen und hier eine gewisse Hilfestellung anzubieten. So kann es auch leichter erlernen, wann es das Handy nutzen sollte und wann es unangebracht ist, beispielsweise in der Schule während des Unterrichts.

Bildquelle: pixabay.com; Lizenz: CC0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.