Erneut schwanger! Doch wie erkläre ich es dem ersten Kind?

Viele mehrfache Eltern kennen das Problem bereits, während andere sich noch damit herumschlagen müssen. Das erste Kind ist bereits auf der Welt, während das Zweite noch unterwegs ist. Nun gestaltet es sich als schwierig, dem Kleinen zu erklären, wieso Mamas Bauch so groß ist und wieso die Familie Zuwachs bekommt. Statt Hund oder Kaninchen gibt es dann ein Schwesterchen oder Brüderchen. Viele Eltern haben Angst vor der Reaktion des eigenen Kindes. Was ist, wenn er oder sie das Baby komplett ablehnt oder schikaniert? Diese Sorgen stellen sich bald als unbegründet heraus, wenn man dem eigenen Kind auf spielerische Weise und trotzdem verständlich klar macht, was so ein Geschwisterchen eigentlich bedeutet. Sobald das Neugeborene dann das Licht der Welt erblickt, wird auch Ihr Erstgeborenes begeistert sein.

Ein zweites Baby kommt!

Bevor es jedoch so weit ist und man nur noch in Umstandsmode passt, sollte man das Kind auf die Geschehnisse vorbereiten. Es sollte wissen, was die Zukunft bringt und welche Veränderungen anstehen. Dabei bleibt es den Eltern selbst überlassen, mit welchen Hilfsmitteln sie die Frage erklären, wo das Baby denn eigentlich herkommt. Sobald die ersten klärenden Gespräche durchlaufen wurden, gilt es, das eigene Kind mit dem zu Erwartenden in Einklang zu bringen. Denn das Kind merkt, wenn es keine Aufmerksamkeit erhält und sich alles nur noch um den Bauch von Mama dreht. Kinder können da sehr nachtragend sein und fühlen sich schnell weniger geliebt. Daher sollte man darauf achten, sowohl das Erstgeborene als auch das Ungeborene unter einen Hut zu bekommen. Ansonsten wird ihr Liebling schnell misstrauisch und verliert die Vorfreude auf das Geschwisterchen.

Umstandsmode verzieren

Beispielsweise können Sie Umstandsmode in einem Onlineshop bestellen und diese mit ihrem Kind umgestalten. Mit Malfarben und Pailletten kann der Bauch hervorgehoben und verschönert werden. Dabei können Sie Ihrem Kleinen leicht erklären, welche Aufgaben ihm mit dem Geschwisterchen zu Teil werden und erhalten nebenbei noch tolle Erinnerungsstücke. Geben Sie Ihrem Kind ruhig das Gefühl, dass es seinen Bruder oder seine Schwester nun beschützen muss und als Vorbild dient. Mit vorsichtigen und sanften Pinselstrichen können Sie ihm verdeutlichen, dass es sanft und vorsichtig mit dem Säugling umgehen muss – ähnlich wie mit der Umstandsmode, um ein schönes Bild zu erhalten. Außerdem sollten Sie Ihr Kind darauf vorbereiten, dass sobald das Baby zur Welt kommt, Sie ins Krankenhaus müssen. Werden Sie dabei nicht zu ernst und gehen Sie nicht ins Detail. Der Gedanke, dass ihre Mutter mit Schmerzen im Krankenhaus liegt, wird Ihrem Kleinen Angst machen.

Eifersucht kommt schnell

Zusätzlich sollten Sie ihrer Tochter/ihrem Sohn verdeutlichen, dass es nicht einen neuen Spielkameraden erhält. Denn zunächst benötigt der Säugling Hilfe und muss noch wachsen, bis es so weit ist, zu spielen. Mit Hilfe von Bilderbüchern können Sie den Prozess des wachsenden Babys am ehesten verdeutlichen. Auf Eifersucht sollten Sie sich dennoch einstellen. Sollte das Kind noch nicht groß genug sein, ist es noch nicht so gefestigt und wird Angst davor haben, ausgeschlossen zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.