Kinder brauchen klare Grenzen in allen Bereichen

Wenn es um das Thema Kindererziehung geht, dann scheiden sich sprichwörtlich die Geister. Während die einen eine antiautoritäre Erziehung für die beste Methode sehen, plädieren andere wiederum für ein autoritäres Erziehungsmodell, das den Kindern wenig Spielraum für eigene Wünsche und Bedürfnisse bietet. Und wieder andere wissen überhaupt nicht, wie sie denn die Kinder erziehen sollen, d. h., sie sind schlichtweg einfach überfordert mit der Situation und greifen überhaupt nicht erzieherisch ein.

Grundsätzlich scheinen alle der oben genannten Varianten keine optimale Lösung aufzuzeigen, denn die Vor- und Nachteile eines antiautoritären Erziehungsstils sind mindestens genauso gravierend, wie wenn eine autoritäre Erziehung praktiziert wird. Doch wie geht es denn nun richtig? Wie erzieht man Kinder so, dass aus ihnen selbstbewusste Erwachsene mit einem guten Sozialverhalten und einem hohen Maß an Eigenverantwortlichkeit werden?

Gewisse Regeln dürfen bei der Erziehung der Kinder nicht fehlen

Um ein Kind richtig zu erziehen, bedarf es in der Regel meist nur ein gewisses Maß an Intuition vonseiten der Eltern, damit der Sprössling in die Bahnen gelenkt werden kann, die ihm guttun werden. Gnadenlose Strenge ist hier häufig nicht angebracht und auch nicht notwendig und erzieherische Schläge sind darüber hinaus gänzlich inakzeptabel und zudem noch gesetzeswidrig.

Vergleicht man Elternpaare und deren Umgang mit ihren Kindern miteinander, so lässt sich leicht feststellen, dass bei einigen das Thema Erziehung offensichtlich wunderbar funktioniert, während es bei anderen alles andere als rund läuft. Woran das liegt, ist meist schnell erkennbar, nämlich dann, wenn man Mutter oder Vater immer wieder die gleichen Sätze und Anweisungen sagen hört, das Kind jedoch in keiner Weise reagiert. Eine Konsequenz aus dem Verhalten des Kindes scheint es nicht zu geben, sodass der Sprössling auch keinerlei Anstalten machen wird, den Eltern zu folgen.

Eines der wichtigsten Punkte in der Erziehung von Kindern ist jedoch das Setzen von Grenzen. Wird das Kind mehrmals ermahnt etwas zu unterlassen und reagiert es nicht darauf, so muss seinem Handeln eine Konsequenz folgen. Dies könnte beispielsweise die sein, dass der Spielplatzbesuch oder das Springen auf dem Trampolin postwendend beendet wird oder aber das der Lieblingsfilm nicht mehr zu Ende geschaut werden darf. Erziehung funktioniert nämlich nur dann gut, wenn das Kind weiß, dass ein Überschreiten der zuvor gesetzten Grenze Unliebsames nach sich ziehen wird.

Gleichermaßen bedarf es für eine gute Erziehung natürlich auch die liebevolle Zuwendung der Eltern. Gemeinsames Kochen beispielsweise sorgt für ein Vertrauensverhältnis, das sich so leicht durch nichts erschüttern lassen wird. Im Netz finden sich Tipps und Anregungen, die schnell auch umgesetzt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.