Ratgeber: So klappt der Umzug mit Kindern reibungslos

Ein Umzug an sich ist meist schon stressig genug, zieht man mit Kindern um, wird das Ganze noch etwas schwieriger. Allerdings kommt es auch auf das Alter der Kinder an. Während man mit einem Baby bei guter Planung recht problemlos umziehen kann, wird das bei einem Schulkind oder einem Jugendlichen meist schon sehr viel problematischer. Sie haben ihre eigenen Vorstellungen von einem Umzug und wollen im Allgemeinen ihre Freunde und ihr gewohntes Umfeld nicht verlassen. Selbst wenn Sie den Umzug günstig planen können, haben Sie zwar das finanzielle Problem beim Umziehen gelöst, aber noch nicht den eventuellen Konflikt mit Ihren Kindern.

Auf das Alter kommt es an

Wie bereits erwähnt, spielt das Alter der Kinder bei einem Umzug eine entscheidende Rolle. Kaum ein Kind möchte sein gewohntes Umfeld wie Kindergarten und Schule aufgeben und auch die Freunde haben bei Kindern einen hohen Stellenwert. Handelt es sich bei dem Umzug „nur“ um einen Wohnungswechsel innerhalb der Stadt, lassen Kinder meist noch mit sich reden. Zumindest dann, wenn die Freunde und die Schule noch problemlos zu erreichen sind. Bei einem Umzug in eine andere Stadt, sieht das schon anders aus. Hier sind Fingerspitzengefühl und diplomatisches Geschick gefragt, damit der Umzug nicht für alle zu einer nervlichen Zerreißprobe wird.

Vor dem Umzug Betreuung sichern

Ein Kind, das sich an so viel Neues gewöhnen muss, sollte wenigstens einen Teil Beständigkeit behalten. Wichtig ist es deshalb, sich rechtzeitig vor dem Umzug um eine Tagesmutter, eine Krippe oder einen Kindergarten zu kümmern, und wenn möglich, das Kind zu einer Besichtigung mitzunehmen. Älteren Kindern malt man am besten die Vorteile der neuen Wohnung aus, vielleicht können sie nun auch ein Hobby ausüben, das am alten Wohnort nicht möglich war. Ratsam ist es, sich mit der ganzen Familie zusammenzusetzen, so dass jeder seine Fragen und Probleme vorbringen kann, die mit dem Umzug zusammenhängen. So haben Teenager das Gefühl ernst genommen zu werden und gemeinsam findet sich zumeist auch eine Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.