Was tun wenn Kinder anfangen zu stehlen?

Oft beginnt es im Kindergartenalter mit einem Modellauto oder einer Haarspange. „Aber die hat mir besonders gut gefallen, Mama!“ So oder so ähnlich klingt dann die Rechtfertigung aus dem Kindermund und Eltern neigen dazu, darüber zu lächeln und reagieren verständlicherweise milde. Allerdings sollte man hier gleich deutlich machen, dass Diebstahl nicht in Ordnung ist und den Nachwuchs dazu anhalten, das Auto oder die Haarspange am nächsten Tag wieder dem rechtmäßigen Besitzer zu übergeben. Doch nicht immer hilft diese Maßnahme und manche Kinder kommen auch erst im Teenageralter auf die Idee, sich Dinge zu „besorgen“. Wenn dann im Freundeskreis der Verdacht des Diebstahls laut wird oder sogar schon die Polizei involviert war, ist es höchste Zeit etwas zu unternehmen.

Ursachenforschung muss sein

Normalerweise fangen Kinder nicht ohne Grund an zu stehlen, doch es ist nicht einfach herauszufinden, warum sie es tun. Natürlich kann das „Habenwollen“ im Kern der Geschichte stehen, doch oft ist es auch einfach nur der Reiz des Verbotenen. Schließlich gibt es genug Erwachsene die ihm nicht widerstehen können und dann vor dem Richter landen. Auch Kindern sollte man unmissverständlich klarmachen, dass der erste Diebstahl zwar noch ohne große Folgen bleiben kann, aber eine empfindliche Strafe sein muss. Ein klärendes Gespräch muss aber ebenfalls sein, denn nicht selten stehlen Kinder, weil sie unter Druck geraten sind und dazu gezwungen werden, anderen Kindern Wünsche zu erfüllen. Mobbing gibt es heute schon an Grundschulen und nur Eltern, die ihrem Kind die Chance geben, sich zu erklären, können auf eine Veränderung hoffen. Nicht selten wird erst das Taschengeld für andere ausgegeben und die Kinder sagen, es wär nur verliehen oder ein Freundschaftsdienst. Kommt es jedoch öfter vor, dass der Nachwuchs mit Geld aus dem Haus geht und pleite wiederkommt, ohne Süßigkeiten oder eine Zeitschrift gekauft zu haben, lohnt sich ein lockeres Gespräch, in dem Eltern anschneiden können, dass Erpressung oder Drohungen nicht in Ordnung sind und man dagegen etwas unternehmen kann. Es gibt aber auch einen weiteren Grund, warum Kinder beginnen zu stehlen und leider wird er in vielen Fällen vernachlässigt.

Kinder stehlen, weil ihnen Aufmerksamkeit fehlt

Wenn kleine Kinder bereits im Kindergarten oder der Grundschule stehlen, dann kann auch mangelnde Aufmerksamkeit der Grund dafür sein. Hier spielen die modernen Familienverbände eine große Rolle, denn oft müssen beide Eltern arbeiten und dann bleibt einfach weniger Zeit für den Nachwuchs. Die Wochenenden sollten daher ganz im Zeichen der Kinder stehen, die dann auch bestimmen dürfen, was am Samstagnachmittag auf dem Familienprogramm steht. Beim ungezwungenen Zusammensein können alltägliche Probleme und Sorgen ganz nebenbei angesprochen werden und so lässt sich der erste Diebstahl aus einem Mangel an Aufmerksamkeit oft verhindern.

Welche Strafen sind angemessen?

Die Prügelstrafe gilt zu Recht nicht mehr als Erziehungsmaßnahme, denn sie verfehlt ihre Wirkung komplett. Kinder, die geschlagen wurden, werden in der Regel nur stur und verbohrt und lernen nicht aus ihren Fehlern. Ein ernstes Gespräch mit einer Strafe, die das Kind empfindlich trifft, ist hier die bessere Wahl. Taschengeldabzug, Sozialstunden oder ein Handyverbot können schnell eine Neuorientierung bewirken. Wichtig dabei ist, dass die Angelegenheit dem Kind wichtig ist, aber der Entzug zeitlich befristet ist und das Kind weiß, wann die Strafe ein Ende hat. In Fällen, die sich auch nach einer empfindlichen Strafe nicht bessern, können Verwandte oder Freunde helfen, denn manchmal vertrauen sich Kinder eher der Tante oder der Mama des Nachbarjungen an, weil sie von ihnen keine große Strafe zu erwarten haben. Wichtig in jedem Fall ist, dass die Kinder immer wieder die Gelegenheit bekommen, sich zu erklären, auch wenn hier meist viel Geduld gefragt ist, denn wer schon etliche Male „lange Finger“ gemacht hat, kann irgendwann nur mehr schwer zugeben, dass er sich einfach nicht unter Kontrolle hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.